Stadtfest
in Lüneburg

20. bis 22. Juni 2003

Aspekte
Impressionen
Fotogalerie...

Stadtfest in Lüneburg
 
[Stadtfest-Programm]     [Impressionen]    [Karaoke-Galerie]   
[Galerie 1]    [Galerie 2]    [Galerie 3]    [Galerie 4]    [Galerie 5]    [Galerie 6]    [Galerie 7]   
 

31. Stadtfest in Lüneburg...
...Impressionen

Das Stadtfest in Lüneburg hat sich gemausert. Vor 31 Jahren standen auf dem Marktplatz "nur" ein paar Buden. Inzwischen erstreckt sich die Partymeile vom Clamart-Park über die Innenstadt bis hin zum Stintmarkt. Drei Tage lang feierte Lüneburg seine Stadt.

Auf über 14 Bühnen, einzigartigen Plätzen in Lüneburg und abgerundet durch besondere kulinarische Genüsse erlebten die Stadtfestbesucher ein umfangreiches Programm für jeden Geschmack.

Eröffnet wurde das Stadtfest am Freitag, 20. Juni 2003 von Oberbürgermeister Ulrich Mädge mit dem traditionellen Fassanstich und Vertretern der Lüneburg Marketing GmbH, die das Stadtfest zum zweiten Mal organisiert hat.

Trotz des teilweise unsicheren Wetters genossen die zahlreichen Stadtfestbesucher die entspannte Atmosphäre.

Insbesondere Familien kamen auf ihre Kosten. Im Clamart-Park genossen Eltern mit ihren Kindern das Bull-Riding, die "Titanic-Rutsche", und die gemütlichen Rasenflächen. Besonders aufregend war das Bungee-Jumping aus 70 Metern Höhe, das sich als eines der Highlights des Stadtfestes entwickelte.

Abgerundet wurde das Programm im Clamart-Park durch stimmungsvolle Musik von verschiedensten Bands aus Lüneburg und Umgebung.

Besonders beliebt bei Klein und Groß war die LEGO Sports Arena auf dem Marienplatz. Fußball, Basketball und Hockey hießen die Sportarten, die gemeistert werden mussten…natürlich im LEGO-Format!

Am Sonntag zog es bei inzwischen bestem Wetter viele Stadtfestbesucher in den Liebesgrund. Dort fand das Kinder-Spielfest des VfL Lüneburg und der Lüneburger Landezeitung statt. Spiel und Sport von Geschicklichkeit über Jonglage bis hin zu ausgelassenem Toben begeisterte nicht nur die Kleinen…
Ein anspruchvolles Programm ebenfalls für Groß und Klein wurde von "Bona Vita", der alkoholfreien Zone vom Stadtjugendring im Innenhof der Musikschule geboten.
Gospel, Jazz und das Projekt "1000 Steine" überzeugten durch eine entspannte musikalische Umrahmung, während die Kleinen ihre eigenen Erfahrungen machten…

Aber nicht nur die Kleinen, auch die Nachtschwärmer kamen auf ihre Kosten.
Die Nächte rund um die Sommersonnenwende wollten nicht verschlafen werden….

Zahlreiche Partys fanden nicht nur rund und auf den großen Bühnen wie auf dem "Marktplatz", "Am Sande" und im "Clamart-Park", sondern auch in zahlreichen "Hinterhöfen" wie z.B. in der Altstadt oder im Schröderhof am Freitag und Samstag statt.

Bands (nicht nur) aus Lüneburg wie Boney Moroney, Booze Beer & Rhythm, Top for Tea, Timsen und Lui, 5 kleine Jägermeister, Hepcazz, Besser, Gierig, Pretty Beats, Nameless, Jimmy Green, Creedance, Los Fabulous Bill Billys, Piraten, Kuersche, Axel Jankowski und viele mehr…fanden nicht nur ihr Publikum, sondern schufen Musik, die die Menschen anregte zu tanzen, zu lachen und mitzusingen.
Die Organisation und Moderation der drei großen Bühnen hatte dieses Jahr Radio ZuSa, unter der Leitung von Wolfgang Laudan, inne, die durch interessante Inhalte, Spontanität und einfallsreiche Übergänge mit Witz, Informationen, Anekdoten und Gewinnspielen ihr Publikum in den Bann zog.

Nachmittags genossen die Menschen das vielfältige Sport- Fun- und Actionprogramm auf den drei großen Bühnen.

Moderiert von Radio ZuSa und umgesetzt durch die verschiedensten Vereinigungen Lüneburgs wie dem MTV-Treubund, dem VfL Lüneburg, Ballett-Schulen Lüneburgs, Dacascos (Kampfkunst), den Las Flamencas Salineras, Erotic Girls, Hummingbirds Cheerleader, dem Theater Rampenlicht, verschiedenen Sportzentren Lüneburgs und viele viele mehr, erlebten die Stadtfestbesucherinnen- und besucher vielfältige Einblicke in körperliche Ertüchtigungen, Lebenswelten und das was sie vielleicht schon immer machen wollten…

Ein besonderes Highlight war dieses Jahr die Karaoke-Show, denn es wurde nicht nur der Karaoke-Star 2003 gesucht, sondern auch der Superstar, der Lünepost-Karaoke-Star anlässlich des 10. Jubiläums dieser Veranstaltung. Die Macher der beliebten Show haben es geschafft alle Karaoke-Sieger aus 10 Jahren Lüneburger Stadtfest-Karaoke-Show auf die Bühne zu bringen.

Olaf Senkbeil aus Lüneburg traf mit dem Song "Der Weg" von Herbert Grönemeyer den Puls der Zeit und errang damit den Sieg zum Karaoke-Star 2003 in Lüneburg.
Die siebenköpfige Jury war sich innerhalb von Minuten einig.

Danach wurde es richtig spannend, denn die Besten aus 10 Jahre Karaoke-Stadtfesttiel -Lüneburg traten auf die Bühne am Marktplatz: Tausende von Menschen begleiteten die begnadeten Sängerinnen und Sänger.

Hochkarätige Songs boten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von: BAP (Verdammt lang her), interpretiert von Nebert Schelle, über Prince (Kiss), interpretiert von Stephen Pashley bis hin zu Bon Jovi (It's my life), interpretiert von Dirk Schröder. Den zweiten Platz errang der Karaoke-Sieger aus dem Jahr 2000 mit Jo Cocker ("With a little help") Die Bewertungskriterien der Jury setzten sich zusammen aus Gesang, Show, Outfit und Publikumsresonanz. Sieger der Superstars wurde Olaf Senkbeil, der "Männer" von Herbert Grönemeyer interpretierte.
Abgerundet wurde das Stadtfestprogramm von Veranstaltungen wie in der "Weinstraße", mit besonderen kulinarischen und musikalischen Genüssen und dem Kunsthandwerkermarkt in der Waagestraße.

Besonders aufmerksame Stadtfestbesucher haben am Samstag sicherlich auch den Rathausgarten besucht. Unter dem Motto: " Europa wird bunter - die Jugend macht mit", gestalteten Jugendliche aus Frankreich, Estland, Dänemark, Polen, und Litauen ein informatives Rahmenprogramm mit einer eindrucksvollen Bühnenshow.

Das I-Tüpfelchen des Stadtfestes fand aber eindeutig "Am Stintmarkt" statt.

Unter dem Motto "Der Hafen leuchtet" setzte Wolfgang Grämer historische Gebäude Lüneburgs durch "Licht-Instellationen" in Szene. Der "alte Hafen" zog nicht nur "Musik- und Szeneliebhaber" an, sondern auch zahlreiche Fotografen, die dieses einmalige Lichtspiel festhalten wollten. Der Stintmarkt, bekannt als die Kneipenmeile Lüneburgs, bot den Stadtfestbesuchern ein alternatives Angebot an musikalischen Genüssen.

Das 31. Lüneburger Stadtfest war eines der besonderen Art…

- Inzwischen bereitet sich Lüneburg aber schon auf ein weiteres Highlight des Jahres vor: Die "Lüneburger Sülfmeistertage", die vom 03. bis 12. Oktober 2003 stattfinden: Nach über 500 Jahren lässt Lüneburg sein ehemals größtes und wichtigstes Fest wieder aufleben - die "Sülfmeistertage", auch bekannt als "Kopefest". Dieses Fest, das 1472 erstmalig erwähnt wurde, soll im Jahr 2003 nach langer Zeit wieder aufleben - Es sollen 10 tolle Tage werden, voll mit Musik, Tanz, Theater, mit wilden Wettspielen einem grandiosem Festumzug.

Stimmungsvolle Bilder des Stadtfestes in Lüneburg 2003 gibt es in unserer Fotogalerie!

[Stadtfest-Programm]     [Impressionen]    [Karaoke-Galerie]   
[Galerie 1]    [Galerie 2]    [Galerie 3]    [Galerie 4]    [Galerie 5]    [Galerie 6]    [Galerie 7]   
[Startseite Luene-Info]